Aktueller Stand Rechenzentrum

Aufgrund der vielen Nachfragen hier noch einmal der aktuelle Stand der Planung des Rechenzentrums:

Die Prüfung des Zielabweichungsverfahrens (über die Umwandlung der von Hetzner geforderten 4,8 zusätzlichen ha in Gewerbegebiet) liegt beim RP, bzw. der Regionalversammlung.

Im Laufe des Jahres 2024 soll entschieden werden, es ist jedoch nicht vorhersehbar, wann eine Entscheidung genau erfolgen wird.Falls die Entscheidung für eine Umwandlung der 4,8 ha in Gewerbegebiet erfolgt, wird eine Klage vorbereitet. Dann müssen wir versuchen die gesammelten Spendenzusagen in reale Spenden umzuwandeln.

Darüber, ob die Firma Hetzner verstärkt Kompromissbereitschaft / Verhandlungsbereitschaft zeigen würde, falls der ganze Ablauf sich noch sehr lange hinziehen würde, kann nur spekuliert werden. Das hängt u.U. auch mit dem neu zu wählenden Bürgermeister zusammen.

Die Gemeindevertretung hat noch Ende 2023 Fördermittel (90%) für das Erstellen einer Wärmeplanung beantragt. EAM bzw. die TU Mittelhessen erarbeiten derzeit eine Vorstudie.

Der Neubau einer Straße zwischen geplantem RZ und Autokontor ( und der Verkauf der bestehenden Straße durch das Autokontor an dasselbe) wird nicht mehr verfolgt.Teil dieser Planung war der Bau eines Regenrückhaltebeckens auf dem Gelände des Autokontors. Dieses müsste jetzt folglich auf dem Gelände des geplanten RZ gebaut werden. Dazu gibt es derzeit keine näheren Informationen.

Ein weiterer Gedanke : Wenn die Gemeinde vor 20 Jahren beim Verkauf des Bundeswehrgeländes an Autokontor und Ebbeke gründlicher und zukunftsorientierter geplant hätte, hätten wir jetzt einige Probleme weniger – und größere Flächen Land mehr. Gewerbesteuer ist seither, bezogen auf die sehr großen Flächen, vermutlich nur in geringem Umfang in die Gemeindekasse geflossen. Weitere Versiegelung unseres Ackerbodens droht durch eine mögliche, angedachte Planung eines Gewerbegebietes Kilianstädten III gegenüber dem geplanten Rechenzentrum.

Schreibe einen Kommentar